Suche
Suche Menü

Transformation der Energieversorgung Parteiprogramme: Absicht oder schöner Schein?



Um zu umwelt- und klimagerechten Entscheidungen zu kommen, brauchen wir Politiker*innen, die über die wissenschaftlich gut belegten Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels informiert sind und damit die Notwendigkeit raschen und entschlossenen Handelns erkennen. Das ist auf allen Ebenen politischer Entscheidungen notwendig – von der Kommunal- über die Landespolitik bis zur Bundesebene und dem Einfluss auf europäische Gesetze und Normen.

Das hier vorgestellte Arbeitspapier gibt eine Hilfestellung zur Analyse und konstruktiven Kritik lokaler Wahlprogramme.

Hier wollen wir einen Blick in die Wahlprogramme der letzten Jahre werfen, um mit den Parteien ins Gespräch zu kommen. Rund um die Klimapolitik wird in den Parteiprogrammen oft deutlich, dass die Notwendigkeit zu effizientem Handeln, die Handlungsoptionen und die Dringlichkeit den Parteien nicht im ganzen Ausmaß klar sind. Insgesamt besteht aus unserer Sicht deutlich Bedarf an fundierten Informationen und deren Einfluss auf Parteiprogramme.

Wir haben daher ein Arbeitspapier geschrieben, das einen Blick in die Grundsatzprogramme, die Programme zur Bundestagswahl 2017 und die zur Kommunalwahl 2016 in Hannover wirft und Hilfestellung zur kritischen Analyse lokaler Wahlprogramme gibt.

Das Papier wurde im RG Café letzten Mittwoch vorgestellt und steht euch zur freien Verfügung:

Clausen, Jens (2020). Transformation der Energieversorgung Parteiprogramme: Absicht oder schöner Schein? Hannover und Berlin. Online abrufbar unter

https://www.researchgate.net/publication/343610733_Transformation_der_Energieversorgung_Par

Das Papier will Hilfestellung dabei leisten, lokale Parteiprogramme zu analysieren und die Parteien mit Kritik und Verbesserungsvorschlägen zu konfrontieren. Es bietet zwei Möglichkeiten:

1) Ihr nehmt das Papier so wie es ist, schickt es den Parteien „vor Ort“ und bittet darum, mit Euch über notwendige Inhalte der Parteiprogramme für die nächste Bundestagswahl zu diskutieren.

2) Ihr beschafft Euch eure lokalen Parteiprogramme und bittet um die Zusendung des Ausgangstextes der obigen Studie als Worddokument durch eine E-Mail an . Dort ist alles lokale gelb markiert, was sich nur auf Hannover bezieht. Ihr könnt das Papier dann für eure Stadt oder euren Landkreis anpassen. Streicht alles, was sich nur auf Hannover bezieht und schreibt neue Texte zu eurer Stadt oder Region. Lasst das Ergebnis innerhalb Eurer Regionalgruppe gegenlesen. Wenn es fertig ist, schickt ein Belegexemplar als pdf an . Schickt den von Euch überarbeiteten Text nun an die Parteigremien vor Ort mit der Bitte um eine Diskussion. Viel Erfolg!