Wie ist die Initiative Scientists for Future entstanden? 

Seit dem Herbst 2018 demonstrieren Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz. Angeregt von einer Initiative in Belgien, bildete sich eine Gruppe von Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Ohne institutionelle Unterstützung wurde alles als Graswurzel-Initiative organisiert. Die Bewegung wuchs sehr rasch und dehnte sich schnell auf Österreich und die Schweiz aus.

Wer ist an der Initiative beteiligt und wie ist die Stellungnahme entstanden?

Die Initiative besteht aus einem engeren Kreis von ca. 20 und einem weiteren Kreis von ca. 60 Menschen. Darunter sind erfahrene Wissenschaftler*innen der Klimaforschung, Nachhaltigkeitsforschung, Biodiversitäts- und Transformationsforschung, einschließlich IPCC und IPBES Autor*innen. Ab Mitte Februar wurde eine Stellungnahme ausgearbeitet und um Erstunterzeichnungen geworben. Das Ergebnis ist ein Gemeinschaftswerk, das von über 700 Wissenschaftler*innen als Erstunterzeichnende mit getragen wird. Seit Sonntag dem 3. März wird per E-Mail und Direktnachrichten für eine breite Unterzeichnung geworben. Zum Zeitpunkt der Pressekonferenzen am 12.3.2019 hatten mehr als 12.000 Wissenschaftler*innen unterzeichnet. Der (End)stand wird am 15.3.2019 verkündet: 23.000 Unterzeichnende. Wir hatten aber - schlicht aus Zeitgründen - das Tool zur Unterzeichnung nicht ausgeschaltet. Daher erfolgten nach dem 14.3. 23:59 weitere Unterzeichnungen.

Zusätzlich zu der von den Unterzeichnenden unterschrieben Stellungnahme gibt es einen Anhang mit einer Sammlung  wichtiger Fakten. Der Anhang wurde von vielen Beteiligten geprüft, ist jedoch nicht unmittelbar Gegenstand der Unterzeichnung. Die Zusammenstellung wichtiger Fakten war am 3. März noch nicht so weit entwickelt, wie die Stellungnahme und wurde daher während der Unterzeichnungsphase noch verstärkt überarbeitet. Die Aussagen der Stellungnahme und der Fakten im Anhang basieren auf anerkannten Quellen. Das Literaturverzeichnis umfasst vier Seiten.

Das Team (alphabetisch): Adina Arth, Alice Chodura, Andrea Schnattinger, Annemarie Botzki, Antje Fillbrandt, Arnulf Koehncke, Carsten Neßhöver, Catherine Eckenbach, Christian Breyer, Christine Schmidt, Christoph Schneider, Claus-Heinrich Daub, Claudia Michl, Eckart von Hirschhausen, Felix Creutzig, Felix Ekardt, Gerhard Schneider, Gottfried Kirchengast, Gregor Hagedorn, Heike Hübener, Helga Kromp-Kolb, Henning Krause, Jan-Hendrik Schleimer, Janina Hesse, Jens Clausen, Jens Jetzkowitz, Johannes Fischer, Josef Zens, Judith N. Hardt, Julia Hertin, Julia Krohmer, Karin Ammon, Karl Steininger, Katharina Staab, Larissa Lachmann, Linda Mederake, Linus Mattauch, Luca Brunsch, Marianne Darbi, Marco Springmann, Marie-Luise Beck, Martin Ebert, Martin Wittau, Michael Neuhaus, Peter Grobe, Ralf Seppelt, Reinhold Leinfelder, Reto Knutti, Sebastian Scholz, Sonia I. Seneviratne, Stefan Rahmstorf, Stephan Köster, Susanne Winter, Svea Busse, Thomas Hickler, Thomas Loew, Uli Spindler, Volker Quaschning, Wolfgang Lucht sowie 15 weitere aktive UnterstützerInnen, die anonym bleiben möchten.

...davon speziell Web, Social Media, Grafik und Design: Alice Chodura, Andrea Schnattinger, Catherine Eckenbach, Gregor Hagedorn, Henning Krause, Karin Ammon, Larissa Lachmann, Marianne Darbi, Volker Quaschning und eine weitere Unterstützerin, die anonym bleiben möchte.

sowie Textbeiträge und Redaktion (Erstautor, Hauptautoren, Koautoren): Gregor Hagedorn, Thomas Loew, Sonia I. Seneviratne, Wolfgang Lucht, Marie-Luise Beck, Janina Hesse, Reto Knutti, Volker Quaschning, Jan-Hendrik Schleimer, Gottfried Kirchengast, Adina Arth, Annemarie Botzki, Christian Breyer, Svea Busse, Alice Chodura, Jens Clausen, Felix Creutzig, Marianne Darbi, Claus-Heinrich Daub, Felix Ekardt, Johannes Fischer, Maja Göpel, Judith N. Hardt, Julia Hertin, Thomas Hickler, Heike Hübener, Jens Jetzkowitz, Arnulf Koehncke, Stephan Köster, Julia Krohmer, Helga Kromp-Kolb, Reinhold Leinfelder, Linus Mattauch, Linda Mederake, Michael Neuhaus, Stefan Rahmstorf, Christine Schmidt, Christoph Schneider, Gerhard Schneider, Ralf Seppelt, Uli Spindler, Marco Springmann, Katharina Staab, Thomas Stocker, Karl Steininger, Eckart von Hirschhausen, Susanne Winter, Martin Wittau, Josef Zens.


Koordination: Gregor Hagedorn und Thomas Loew.

Wie geht es nach der Vorstellung der Stellungnahme und Unterschriften weiter? 

Es ist noch offen, wie es weiter geht. Über weitere Aktivitäten werden wir auf dieser Website informieren.

Wieso werden Entwicklungen, Ursachen oder Handlungsoptionen nicht erwähnt, obwohl es dazu Studien gibt? 

Das Thema ist sehr komplex und die Stellungnahme ist bereits umfangreicher als anfänglich geplant. Wir sind uns bewusst, dass die Stellungnahme kein umfassendes Review oder ein umfassender Konsensus ist. Sie kann es angesichts des sehr knappen Zeitplans nicht sein. Sie ist eine Momentaufnahme, die einen breiten Konsensus zu den gemachten Aussagen widerspiegelt, aber keinesfalls als Konsensus zu Auslassungen interpretiert werden darf. 

Wieso steht im Impressum ein Verein namens Plazi.org? 

Der Schweizer Verein Plazi.org, der seit Jahren zu Themen von Open Science arbeitet und über juristische Kompetenz verfügt, hat angeboten als Institution die Publikation der Webseiten und Einhaltung der Datenschutzbestimmungen zu begleiten..